“The Inner World” gewinnt bestes Deutsches Spiel 2014 [German]

Ludwigsburg, 9:10 Uhr
Okay, heute ist es soweit. Heute Abend werde ich es endlich wissen. Gewinnen wir den Deutschen Computerspiel Preis und setzen uns gegen “Crysis 3” und “Giana Sisters” durch – oder bleibt es bei der Nominierung für das beste Deutsche Spiel? Vielleicht sollte ich weniger darüber nachdenken und endlich mal aufstehen und mich fertig machen. Oh, schon zehn nach zehn! Ich sollte nun wirklich los. Schnell Krawatten und Hemdauswahl in den Rucksack gestopft!

Zuffenhausen, 10:45 Uhr
Tobias wartet schon und Sebastian und Mareike lassen nicht lange auf sich warten. Das ist sie, die Fizbinsche Delegation für den wichtigsten Preis der Deutschen Videospielbranche. Am liebsten hätte ich den ganzen Fernbus gemietet und das ganze Team mitgenommen, da solche Gala-Veranstaltungen aber immer eine gewisse Exklusivität haben sollen dürfen nur Mareike und Sebastian zusammen mit Dieter und Marcel auf die “VIP”-Couch, Tobias und Ich sitzen in der “Fan Zone”. Ist aber auch egal, denn falls wir gewinnen sollten werden wir wie auch immer auf die Bühne kommen. Oh unser Shuttle Bus ist da.

1_IMG_4296
München, 15:20 Uhr
Nach einer langen Busfahrt und einer kleinen Exkursion durch das Münchner ÖPNV Ticket System (Meine Fresse, eure Tagestickets sind verdammt günstig!) sind wir auf der “Games Bavaria Conference” angekommen und dürfen uns zusammen mit den Jungs von Black Forest Games über den Preis und unsere Erfolgsaussichten unterhalten. An diesem Punkt wird mir klar: Okay – klar würde ich gerne gewinnen, aber Adrian und Andreas hätten es auch verdient den Pokal mit nachhause zu nehmen.

2_IMG_4308
München, 18:10 Uhr
Anprobe. Aufgrund der vertrödelten Zeit am Morgen habe ich mir eine Auswahl meiner Krawatten mitgenommen und 2 verschiedene Hemden. Okay, weiß und eine dunkle Krawatte mit bunten Streifen. Mittlerweile haben starke Kopfschmerzen eingesetzt, die ich der Nervosität zuschreibe. Aber das bemerke ich nur nebenbei. Meine Gedanken drehen sich darum wie ich vor 4 Jahren Sebastian und Mareike kennengelernt hatte und was in diesen 4 Jahren alles passiert ist. Von der ersten Idee von Asposien bis hin zu diesem Spiel war es ein aufregender aber auch steiniger Weg. Und das Ding könnte heute auch noch als das “Beste” Deutsche Spiel ausgezeichnet werden? Was ist eigentlich das “Beste” Deutsche Spiel? Während ich Tobias seine Krawatte binde halte ich für mich fest: Was auch immer das “Beste” Deutsche Spiel bedeutet, ich würde mich freuen wenn die Arbeit der letzten Jahre so geehrt wird.
3_IMG_4310
München, ca 21:30
Mein Kopf pocht wie schon lange nicht mehr. Wir sind als nächste Kategorie dran. Moment mal, ein Gesangs Act? Ernsthaft? Okay, ich bin kurz draußen.
4_IMG_4317
München, 21:40
Die Kippe hat es nicht besser gemacht, ich glaube mein Hirn hält die Anspannung nicht aus. Ah Okay, der Minister hält die Laudatio. “Was macht ein bestes Deutsches Spiel aus” … “Es muss mich fesseln” … “Das können bei mir am besten Jump’n’Runs“.
.
.
.
Okay, das wars. Giana Sisters hat gewonnen. Verdient.

“So und der Gewinner.”
“Des Deutschen Computerspiel Preises”
“Für das beste Deutsche Spiel ist”

Black Forest Games mit Giana Sisters.

“The Inner World!”
5_IMG_4363
Der Rest des Abends ist auf komischen Fotos auf Twitter und in der ganzen Presse in Deutschland zu sehen und nachzulesen.

Wir haben es geschafft.

Als vor 4 Jahren die Konzeption und Entwicklung dieses Projektes losging hätte ich mir niemals denken können dass wir jemals den “Deutschen Computerspielpreis” für das BESTE DEUTSCHE SPIEL gewinnen könnten. Ich weiß dass der Preis einige Kontroversen hervorruft und auch ich denke dass der Preis noch einiges zu tun hat bevor er das ist was er sein möchte, aber alles in allem hat dennoch eine Jury sich entschieden uns den Preis zu geben und nicht Crysis 3. Auch wenn 4players ihn wohl lieber Crysis gegeben hätte. Die Frage ist nämlich in Reviews sowie in solchen Preisen: “Was bedeutet eigentlich bestes Spiel ?”.

Aber, jetzt ist auch mal Zeit DANKE zu sagen!

Ich bedanke mich in erster Linie bei meiner Familie, die mir diese Reise durch Unterstützung und vollster Zustimmung überhaupt erst ermöglicht hat. Wenn Papa, Jenny und Chris so stolz sind, kann Alex noch mehr als 140% geben.

Und natürlich das wohl fantastischste Team ever. Schmitt und Mott – ihr seid die geilsten Kollegen, ever. Danke für Fizbin. Danke für die Zeit, und Danke für die kommende Zeit. Elke, Tobi, Anika, Andi, Flo, Fabi, Ferdi, Regina, Kim, Miri, Jana, Verena, Paul, Moritz, Angie, Philipp, David, Chris, Bertram … ohne euch alle (und all diejenigen, die ich vergessen habe) wäre The Inner World nicht das geworden was es jetzt ist. Ein preisgekröntes Adventure für Jung und Alt. Danke. Danke. Danke.

Aber auch bei meinen Freunden, die mich mit ihrem Stolz und ihrer Unterstützung durch die schlaflosen Nächte getrieben haben, welche mich dieses Projekt gekostet hat. Ich sollte es nicht tun, aber ich versuche es einfach mal: Beni, Nobbi, SteDu, Ela, Simone, Paul, Alena, Äxl, Martin, Nemo, Nagash, Matze, Neffi, Kati, Bohmi, Suhlig, Adriana, Jens, Martin … und und und und und. Danke für Bier, Unterstützung, Mut, Schulter zum Abstützen und Liebe.

Klemens von der Hochschule Ravensburg-Weingarten, Inga von der Filmakademie, Teut als Mentor (You teut us so!) und Stephanie von der MFG – Danke für euer Vertrauen, eure Ratschläge und eure Unterstützung!

Zu guter Letzt: Auch bei dir, bedanke ich mich. Auch wenn unsere Wege seit geraumer Zeit sich getrennt haben, so hast du am meisten von der Zeit, in der ich an The Inner World gearbeitet habe mitbekommen. Du hast die schlaflosen Nächte am meisten mitbekommen. Die Zeit an deiner Seite haben mir die Kraft gegeben, die das ganze hier gekostet hat. Danke für das Aushalten, das Warten, das Hoffen, den Glauben, die Stärke und die Liebe. Egal wie oft ich Danke schreibe, ich glaube kaum dass es dir gerecht wird. Ich hoffe du musst so eine Zeit nicht noch einmal durchmachen und wünsche dir alles liebe und gute.

So – und jetzt muss ich raus für ein paar Tage. Raus aus dem Netz, raus aus dem Haus, raus in die Natur. Der Kopf ist voll und neblig. Zeit ihn freizumachen.

So long and see you soon,

Alexander – Pepe – Alex

p.s.: Es folgen radom impressions!

6_IMG_4301 21_IMG_4379 20_IMG_4378 19_IMG_4374 18_IMG_4370 17_IMG_4369 16_IMG_4361 15_IMG_4348 14_IMG_4345 13_IMG_4342 12_IMG_4343 11_IMG_4341 10_IMG_4339 9_IMG_4338 8_IMG_4318 7_IMG_4304

Alex